Depressionen

 

Ich könnte das Thema "Depressionen" genauso unter die Rubrik "Psychosen" setzen, ich habe mich jedoch entschieden, es unter "Neurosen" zu lassen, da man nur im Falle einer schwerwiegenden Depression von einer Psychose ausgeht.

 

Symptome einer Depression

Depression ist eine Erkrankung, die die Gefühlsseite des Seelenlebens betrifft und sich individuell in sehr unterschiedlicher Weise äußern kann.

Bei einer Depression kommen immer mehrere Krankheitsmerkmale zusammen, man spricht i. d. R. von einem depressiven Syndrom.



Die häufigsten Merkmale einer Depression sind:

Antriebslosigkeit

Innere Unruhe und Schlafstörungen

Fehlende Lebensfreude

Innere Leere und Traurigkeit

Vermindertes Selbstwertgefühl

Schwindendes Interesse

Konzentrationsschwäche

Unentschlossenheit

Schuldgefühle, Selbstanklagen

Gestörte Farbwahrnehmung (alles ist grau)

Gedanken an Selbstmord

Körperliche Beschwerden und Mißbefinden

 


Alle Symptome können sich allmählich (über Wochen und Monate) oder sehr rasch (in Tagen oder Stunden) entwickeln. Bisweilen geschieht die Veränderung sogar schlagartig.

Viele depressive Patienten konzentrieren sich auf ihre körperlichen Symptome und vermuten in ihren Beschwerden eine organische Ursache. Häufig halten sich Depressive auch nicht für krank, was sie tatsächlich sind, sondern für Versager.

Formen der Depression


Es gibt nicht eine typische Form der Depression, sondern viele verschiedene Symptome, die in den unterschiedlichsten Kombinationen vorhanden sein können. In der Regel unterscheidet man verschiedene Depressionsformen nach Schweregrad und Anzahl der Symptome:

Leichte Depressionen äußern sich durch einige nicht allzu stark ausgeprägte Symptome und sind gut und schnell zu bewältigen. Ohne Behandlung können sie sich jedoch leicht zu mittelschweren Depressionen entwickeln.

Mittelschwere Depressionen zeichnen sich durch ein breiteres Spektrum an Symptomen und Probleme bei der Bewältigung des Berufs- oder Privatlebens aus.

Schwere Depressionen sind eine ernsthafte Krankheit (Psychsoe). Sie bereiten dem Betroffenen große Schwierigkeiten alltägliche Lebenssituationen zu meistern und werden häufig von Selbstmordgedanken begleitet. Schwere Depressionen müssen in der Regel von Fachärzten (Nervenarzt, Psychiater) oder in der Klinik behandelt werden.

Ursachen der Depression



Es gibt viele mögliche Ursachen einer Depression:

- Seelische Belastungen durch einschneidende seelische oder soziale Veränderungen im Privat- oder Berufsleben

- Erschöpfung durch Überarbeitung in Beruf oder Familie oder durch Streitigkeiten.

- Zu geringe Auslastung z. B. durch Arbeitslosigkeit, Ruhestand oder durch geistige oder körperliche Untätigkeit

- Körperliche Erkrankungen, wie z. B. Hirnerkrankungen, Schlaganfall, schwere Herzkrankheiten oder hormonelle Umstellungen

- Veranlagung

 

Häufigkeit der Depression

Zur Epidemiologie:

Die Depression ist eine der häufigsten Erkrankungen des Gehirns.

Depressionen treten bei Menschen aller sozialen Schichten, Kulturen und Nationalitäten auf.

Auf der ganzen Welt sind rechnerisch derzeit 340 Mio. Fälle von Depression vorhanden.

Allein in Deutschland erkranken ca. 20 % aller Bundesbürger einmal in ihrem Leben an einer Depression.

Während ca. 25 % erwachsener Frauen an einer Depression erkranken, sind nur ca. 10 % aller erwachsenen Männer betroffen.

Nicht nur Erwachsene leiden an Depressionen: ca. 2 % Kinder unter 12 Jahren und 5 % Jungendliche unter 20 Jahren erkranken an Depressionen.

In den letzten Jahren ist eine Zunahme depressiver Erkrankungen zu beobachten, vor allem bei jüngeren Geburtsjahrgängen.

Etwa die Hälfte aller Depressionen wird erkannt, und davon bleibt die Hälfte unbehandelt.

10 - 15 % aller Depressionspatienten begehen Selbstmord.

Verlauf der Depression



Dauer

Eine Depression kann zwischen Wochen und Monaten, in seltenen Fällen bis zu Jahren andauern. Eine Behandlung verkürzt und erleichtert den Ablauf jedoch wesentlich.

Rezidive

Eine Depression kann - muß aber nicht - sich später durchaus wiederholen. Rückfälle können durch die entsprechende Medikation mit Antidepressiva mit hoher Wahrscheinlichkeit verhindert werden. Werden neuerliche Symptome bereits im Frühstadium wieder behandelt, läßt sich die volle Ausprägung abfangen.

BEHANDLUNG

 

Verschiedene Ansätze

Die medikamentöse Therapie mit Antidepressiva ist die anerkannteste Behandlungsform aller Arten mittelschwerer bis schwerer Depressionen unabhängig von der Ursache.

Ist eine Depression vor allem auf belastende Ereignisse oder unbewältigte Kindheitserlebnisse zurückzuführen, gibt es - je nach individuellen Gegebenheiten - die Möglichkeit von zusätzlichen psychotherapeutischen Gesprächen, von Soziotherapie oder Verhaltenstherapie.

Der Schwerpunkt der "endogenen" Depression, die meist schwerer ist und auf einer Stoffwechselstörung im Gehirn beruht, liegt in der medikamentösen Behandlung.

Antidepressiva sind wirksam (70 % der behandelten Patienten sprechen an) und verlieren mit zunehmender Therapiedauer nicht an Wirksamkeit.

Antidepressiva haben kein Suchtpotential und machen nicht abhängig.

Die Wirkung von Antidepressiva steht nicht allgemein proportional zur Dosis, es gibt aber gerade bei den älteren Antidepressiva zu erreichende Minimaldosierungen.

Antidepressiva wirken bei Depressionspatienten während sie sich bei Gesunden nicht auszuwirken scheinen

Der primäre pharmakologische Wirkmechanismus basiert auf einer Erhöhung von Neurotransmitterspiegeln (z.B. der Noradrenalin- und/oder Serotonin-Spiegel) im Hirn.

Moderne Antidepressiva-Entwicklungen, wie z.B. NaSSA (noradrenerg und spezifisch serotonerg wirksame Antidepressiva) und herkömmliche trizyklische Antidepressiva (TZA) steigern die Freisetzung von Noradrenalin und Serotonin. Dagegen beeinflussen die selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI) lediglich die Ausschüttung von Serotonin.

Die wesentlichen Unterschiede zwischen Antidepressiva liegen vor allem in ihrem Verträglichskeits- und Sicherheitsprofil. Allerdings sind vor allem bei schweren Depressionen Unterschiede im Wirksamkeitsgrad zwischen den einzelnen Antidepressiva-Gruppen zu vermerken.

 

Tipps und Hilfen

Selbsthilfegruppen

Neben der medikamentösen Behandlung und dem Austausch mit dem Arzt oder Therapeuten könnte die Teilnahme an einer Selbsthilfegruppe von Nutzen sein. Auch der Austausch mit Menschen, die in der Vergangenheit unter Depressionen gelitten haben und mit der Krankheit und ihren Auswirkungen eigene Erfahrung haben, bietet Unterstützung und Hilfe.



Informationen zu Selbsthilfegruppen sind erhältlich bei:

Telefonseelsorge

Sozialdienste psychiatrischer Kliniken

Verband der freien Wohlfahrtspflege (Deutsches Rotes Kreuz, Deutscher Caritasverband, Diakonisches Werk, der Ev. Kirche, Arbeiterwohlfahrt, Arbeiter-Samariter-Bund, Paritätischer Wohlfahrtsverband)

Gesundheitsamt der Stadt oder Gemeinde Sozialamt oder Jugendamt der Stadt oder Kreisverwaltung

Fragen und Antworten für Betroffene und Angehörige sind in einer Broschüre "Depression überwinden" zusammengefaßt. Diese kann direkt bei Organon angefordert werden.

Briefseelsorge

Es gibt Menschen, die niemanden haben, mit dem sie über ihre Probleme sprechen können. Viele wollen es gar nicht, weil sie meinen, anderen damit zur Last zu fallen. Sie haben die Möglichkeit, sich an die Briefseelsorge zu wenden.

Von dort erhalten sie auch Antwort. Anschrift:

Briefseelsorge
z.Hd. Frau Renate Nebas
Dachstr. 19
81243 München

Tipps für Angehörige



Depressionen erfordern von Angehörigen und Freunden viel Verständnis und Hilfsbereitschaft. Angehörige sollten helfen, ohne sich jedoch aufzuopfern.

Einige Regeln sollten beim Umgang mit Depressiven beachtet werden:

So viel Geduld und Rücksichtnahme wie möglich, ohne verletzt zu sein, wenn der Kranke sich abweisend oder fremd verhält.

Zuwendung, auch wenn der Patient sich zurückzieht. Der Kranke muß einbezogen werden.

Nicht überbehüten! Am besten eigenen Aktivitäten nachgehen.

Animation zu einer Aktivität oder Apelle wie "Kopf hoch!" sind zwecklos und geben dem Kranken allenfalls das Gefühl, nicht verstanden zu werden.

Regelmäßige Medikamenteneinnahme ist sehr wichtig, auch bei Besserung.

Selbstmorddrohungen immer ernst nehmen und mit dem Arzt besprechen.

Kontakt mit den behandelnden Personen aufrecht erhalten.

Soziales Umfeld



Szenario:

Zu Beginn der Depression reagiert die Familie noch "wohlwollend genervt". Nach den anfänglichen hilfsbereiten und mitfühlenden Fragen und Kommentaren ändert sich dann aber langsam der Ton und das Verständnis schwindet. Die Familie empfindet den Kranken mit seinen Sorgen und Ängsten - die den Angehörigen ja grundlos erscheinen - zunehmend als lästig. Sein Pessimismus erscheint unangebracht.

Er beginnt von der Sinnlosigkeit des Lebens zu sprechen oder äußert sogar Sehnsucht nach dem Tod. Vom Familienleben zieht er sich immer mehr zurück, verbringt die Tage im Bett und will überhaupt nicht mehr aufstehen. Alte Kontakte zu Freunden werden abgebrochen, er beginnt sich zu isolieren. Nach und nach macht sich bei den Angehörigen und den Freunden eine gereizte Hilflosigkeit breit, der Depressive erscheint als Belastung.

Eine Analyse:

Die Familie kann das Problem des Kranken nicht lösen. Eine Depression ist eine schwere Erkrankung, die nicht mit Wohlwollen oder Geduld, sondern mit der Therapie durch Fachleute behandelt werden muß. Oftmals verspürt die Familie eine Verpflichtung, sich den Problemen ihrer Mitglieder zu widmen. So wird die Familie in Mitleidenschaft gezogen. Beide Parteien suchen (vergeblich) nach den Ursachen und einer Lösung. Die Familie erwartet nach so viel "zusätzlicher Nähe, Wärme, Geduld etc. eine rasche Besserung und baut Erwartungen auf, die der Depressive nicht erfüllen kann. Sein Elend wächst dadurch um so mehr, er fühlt sich unzulänglich.

Quelle: www.m-ww.de

www.verletzteseele.de.gg

 

 

 

Datenschutzerklärung
Gratis Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!